Brandner (AfD): „Integration ist eine Bringschuld!"

Die grünen Migrations- und Integrationsminister der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Bremen fordern, dass die Mittel für Integrationskurse für Flüchtlinge vom Bund erhöht werden, um die Angebote ‚bedarfsgerecht auszuweiten`.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete und Thüringer Landesgruppenvorsitzende Stephan Brandner macht deutlich, dass Integration eine Bringschuld desjenigen ist, der in ein fremdes Land kommt. Dort angekommen seien die vorherrschenden Werte, Traditionen und Gegebenheiten vollständig zu akzeptieren. Integrationsunwillige seien aber auch nicht durch eine Erhöhung der Mittel für Integrationskurse davon zu überzeugen, unsere Werte und Gepflogenheiten anzunehmen. Vielmehr wollen diese ihr Leben in Deutschland so weiterleben, wie sie es in der Heimat getan haben und erkennen nicht selten die Grundpfeiler unserer Demokratie nicht an.

Weiter wird von den grünen Ministern gefordert, die Angebote zum Erlernen der deutschen Sprache unabhängig von der Bleibeperspektive zu gestalten. Brandner macht deutlich, dass Angebote für Personen ohne eine Perspektive, in Deutschland den Asylstatus zu erhalten, grundsätzlich ausbleiben müssen. „An dieser Stelle ist jeder Cent fehlinvestiert. Beim Asylrecht handelt es sich um ein zeitlich eng begrenztes Recht. Deutsche Sprachkenntnisse werden aber bei einer baldig zu erwartenden Rückkehr in die Heimat nicht sonderlich hilfreich sein. Die Grünen stellen sich mit ihren Forderungen bereits darauf ein, dass die nach Deutschland gekommenen ‚Schutzsuchenden‘ dauerhaft in Deutschland bleiben. Damit werden wir uns nicht abfinden, auch, weil es schlicht rechtswidrige Absichten verfolgt“, so Brandner abschließend.

Laut der Unterrichtung der Präsidentin des Deutschen Bundestages Bärbel Bas (Drs. 20/11298) steigen die Diäten der Bundestagsabgeordneten zum 1. Juli...

Weiterlesen

Als einzigem Thüringer Landkreis stehen dem Altenburger Land die sogenannten Kohlemillionen des Bundes zu. Bis zu 90 Millionen Euro können in Projekte...

Weiterlesen

Wie eine repräsentative INSA-Umfrage ergab, fühlen sich 48 Prozent der Deutschen nicht von Bundespräsident Steinmeier repräsentiert. Steinmeier sorgt...

Weiterlesen

Das Bundesjustizministerium unter Marco Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Weisungsgebundenheit der Staatsanwaltschaften vorgelegt. Diese...

Weiterlesen

Die Äußerungen des Rundfunkrat-Mitglieds Khola Maryam Hübsch zu den islamistischen Demonstrationen am vergangenen Wochenende in Hamburg haben für...

Weiterlesen

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über die Wahlrechtsreform, die im vergangenen Jahr durch den Bundestag beschlossen wurde und zu einer...

Weiterlesen

Mehrere Bundesländer, darunter Berlin und Thüringen, verbieten Polizeibeamten zur Fußballeuropameisterschaft das Zeigen von Deutschlandflaggen, etwa...

Weiterlesen

Die missbräuchliche Anerkennung von Vaterschaften ist durch den Fall des „Mr. Cashmoney“ erst vor kurzer Zeit einer breiten Öffentlichkeit bekannt...

Weiterlesen

Wie eine aktuelle Umfrage ergab, wünscht sich die Mehrheit der Deutschen eine radikale Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, insbesondere im...

Weiterlesen

Wie das Nachrichtenportal Nius berichtet, erhält die Deutsche Presseagentur (DPA) bis zu einer Million Euro Haushaltsmittel in einem Jahr allein aus...

Weiterlesen