Stephan Brandner: Figaroaffäre – Bundesregierung verschleudert fast 200.000 Euro für Frisöre und Visagisten

Allein von Januar bis Oktober 2023 hat die Bundesregierung knapp 200.000 Euro für die Inanspruchnahme von Frisören und Visagisten ausgegeben. Hinzukommen knapp 30.000 Euro, die für Frisur und Make-up der ehemaligen Bundeskanzlerin Merkel vom Steuerzahler zu tragen waren. Dies ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Brandner (Drs. 20/8884).

Stephan Brandner teilt dazu mit:

„Es ist eine bodenlose Frechheit, dass die Steuerzahler dafür aufkommen müssen, dass sich insbesondere die Außenministerin aufhübschen lässt – allein Baerbocks Frisuren kosten über 100.000 Euro pro Jahr. Jeder Bürger trägt die Kosten für seine Optik selbst, nur die Mitglieder der Bundesregierung nehmen sich das Recht heraus, den Bundeshaushalt mit den üppigen Ausgaben zu belasten, dabei gehören diese zu den Großverdienern und könnten die Frisöre problemlos selber bezahlen. Es ist völlig unverständlich, dass da kein Umdenken stattfindet und es nicht öffentlich thematisiert wird, sondern weiter die Steuerzahler für Frisuren, Make-up und Styling nicht nur der jetzt Regierenden, sondern auch noch für ehemalige Bundeskanzler aufkommen müssen. Es gab vor einiger Zeit mal eine sogenannte ‚Figaroaffäre‘, bei der es um Kosten von weniger als 1.000 DM ging. Die Politikerin damals musste nach erheblichem öffentlichen Druck zurücktreten. Soviel zur Entwicklung der politischen Kultur in Deutschland.“

Laut der Unterrichtung der Präsidentin des Deutschen Bundestages Bärbel Bas (Drs. 20/11298) steigen die Diäten der Bundestagsabgeordneten zum 1. Juli...

Weiterlesen

Als einzigem Thüringer Landkreis stehen dem Altenburger Land die sogenannten Kohlemillionen des Bundes zu. Bis zu 90 Millionen Euro können in Projekte...

Weiterlesen

Wie eine repräsentative INSA-Umfrage ergab, fühlen sich 48 Prozent der Deutschen nicht von Bundespräsident Steinmeier repräsentiert. Steinmeier sorgt...

Weiterlesen

Das Bundesjustizministerium unter Marco Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Weisungsgebundenheit der Staatsanwaltschaften vorgelegt. Diese...

Weiterlesen

Die Äußerungen des Rundfunkrat-Mitglieds Khola Maryam Hübsch zu den islamistischen Demonstrationen am vergangenen Wochenende in Hamburg haben für...

Weiterlesen

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über die Wahlrechtsreform, die im vergangenen Jahr durch den Bundestag beschlossen wurde und zu einer...

Weiterlesen

Mehrere Bundesländer, darunter Berlin und Thüringen, verbieten Polizeibeamten zur Fußballeuropameisterschaft das Zeigen von Deutschlandflaggen, etwa...

Weiterlesen

Die missbräuchliche Anerkennung von Vaterschaften ist durch den Fall des „Mr. Cashmoney“ erst vor kurzer Zeit einer breiten Öffentlichkeit bekannt...

Weiterlesen

Wie eine aktuelle Umfrage ergab, wünscht sich die Mehrheit der Deutschen eine radikale Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, insbesondere im...

Weiterlesen

Wie das Nachrichtenportal Nius berichtet, erhält die Deutsche Presseagentur (DPA) bis zu einer Million Euro Haushaltsmittel in einem Jahr allein aus...

Weiterlesen