Stephan Brandner: Grenzkontrollen hätten Auftritt des Taliban verhindert

Der Besuch eines führenden Taliban aus Afghanistan in der Ditib-Moschee in Köln zeigt einmal mehr, dass Deutschlands Grenzen offen wie Scheunentore sind. Stephan Brandner, stellvertretender Bundessprecher der Alternative für Deutschland, betont, dass ganz offensichtlich absolut niemand Kenntnis davon hat, wer sich wo in Deutschland aufhält und was er tut.


„Während der Verfassungsschutz mit dem Bespitzeln der Opposition ausgelastet ist, halten Mitglieder eines menschenverachtenden Terrorregimes Reden in unmittelbarer Nähe des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Was sich anhört wie Satire, ist bitterer Ernst in einem Deutschland, dessen Regierung den Kompass verloren hat. Einzig die AfD hat bereits in der Vergangenheit immer wieder auf die Gefahr hingewiesen, die von der Ditib ausgeht. Hätte man unsere Warnungen und die Forderung nach verbindlichen Grenzkontrollen ernst genommen, bräuchte man jetzt nicht über die Rede eines Talibans in Deutschland diskutieren!“

Allein im Jahr 2023 beauftragte die Bundesregierung 21 Meinungsforschungsinstitute, darunter Civey, Infratest dimap und forsa, um insgesamt 75...

Weiterlesen

Während die Bundesregierung immer wieder einen umfassenden Bürokratieabbau anmahnt, hat sich die Anzahl geltender Gesetze auch seit dem 1.1.2024...

Weiterlesen

Die Fraktionen der Ampelregierung haben den lange angekündigten und im Geheimen ausgeklügelten Entwurf einer umfassenden Änderung der Geschäftsordnung...

Weiterlesen

Mehrere Bundesminister tauchen immer wieder bei den Spielen der deutschen Nationalmannschaft auf, darunter Außenministerin Baerbock. Diese nutzt für...

Weiterlesen

CDU-Generalsekretär Linnemann wiederholt in den Medien die Forderung der AfD-Fraktion nach Herabsetzung der Strafmündigkeit von 14 auf 12 Jahre. Die...

Weiterlesen

Der CDU-Parteivorsitzende Friedrich Merz hat gegenüber der Alternative für Deutschland eine Unterlassungserklärung abgegeben. Er verpflichtet sich...

Weiterlesen

Das Bundesinnenministerium plant mit dem Bundespartizipationsgesetz den Anteil von Migranten in der Bundesverwaltung zu erhöhen. Ziel sei es, die...

Weiterlesen

Die Ausgaben des Bundes für die Zahlung sogenannter Ministerialzulagen an Angestellte und Beamte des Bundes haben sich von 2018 bis 2022 von 52,4...

Weiterlesen

Zur Forderung des Deutschen Anwaltsvereins nach einer Reform der Tötungsdelikte im Strafgesetzbuch teilt der Parlamentarische Geschäftsführer der...

Weiterlesen

Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur besseren Verhinderung von missbräuchlichen Vaterschaftsanerkennungen beschlossen. Ziel sei es,...

Weiterlesen